Loading...
© Marcus Brandt / Dpa / Picturedesk.com

Wohnen ist (d)ein Menschenrecht

Jeder Mensch hat das Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Dazu gehört leistbarer und sicherer Wohnraum.

Menschen, die in Armut leben oder armutsgefährdet sind, werden von einer Reihe von Menschenrechten ausgeschlossen – unter anderem dem Recht auf Wohnen.

Auch in Österreich ist Wohnungs- und Obdachlosigkeit die alltägliche Realität für viele Menschen. Im Jahr 2019 waren um die 22.000 Menschen als wohnungs- und obdachlos registriert, davon ca. 31 % Frauen. Da es keine verlässlichen Statistiken gibt, ist die Dunkelziffer wohl noch höher.

Fordere mit uns gemeinsam ein menschenwürdiges Zuhause. Für alle Menschen in Österreich.

Jetzt Petition unterschreiben

Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist nie ausschließlich ein individuelles Problem: strukturelle Rahmenbedingungen wie steigende Mietpreise, Delogierungen, Armut und Ungleichbehandlung erhöhen das Risiko wohnungs- oder obdachlos zu werden. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen haben die Situation zusätzlich verschlimmert.

Immer mehr Menschen in Österreich laufen Gefahr, sich kein sicheres Zuhause mehr leisten zu können.

Die österreichische Regierung hat es verabsäumt, das Menschenrecht auf Wohnen für alle Menschen zu garantieren. Wohnen wird als Ware gesehen – nicht als ein Menschenrecht, das staatliche Verpflichtungen mit sich bringt.

Die fehlende Verankerung sozialer Rechte macht es für die Menschen in Österreich noch schwieriger, ihr Recht auf ein sicheres und leistbares Zuhause einzufordern.

Wir alle brauchen die Stabilität und Sicherheit, die uns ein Zuhause gibt: für unsere Gesundheit, um einer Arbeit nachgehen zu können, um ein Privatleben zu haben, aber auch um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können.

Fordere gemeinsam mit uns, dass kein Mensch in Österreich auf der Straße schlafen muss.

Dazu braucht es wirksame Maßnahmen auf struktureller Ebene sowie eine verfassungsrechtliche Verankerung des Menschenrechts auf Wohnen.

Unterzeichne jetzt die Petition an Herrn Bundesminister Rauch und die neun Landeshauptleute. 

Für ein menschenwürdiges Zuhause. Für Alle.

Wir fordern

Verfassungsrechtliche Verankerung

Das Menschenrecht auf Wohnen muss in Österreich verfassungsrechtlich verankert werden, damit es durchgesetzt werden kann.

Sicherstellung von Angeboten

Eine Vielfalt von Angeboten in der österreichischen Wohnungslosenhilfe muss sicherstellen, dass auch die besonderen Bedürfnisse von Frauen, jungen Erwachsenen, Migrant*innen, LGBTIQ Personen berücksichtigt werden und Ansätze wie 'Housing First' etabliert werden.

Nationale Wohnstrategie

Eine nationale Wohnstrategie muss unter Einbindung aller Stakeholder*innen und insbesondere von Menschen, die von Wohnungs- und Obdachlosigkeit betroffen sind, erarbeitet werden.

Unterschiede zwischen Bundesländern abbauen

Durch regelmäßigen Austausch zwischen dem Sozialministerium und den Bundesländern müssen die Unterschiede zwischen den Angeboten in den Bundesländern verringert werden.

Statistische Erhebung

Systematische, statistische Erhebungen über das Ausmaß von und die Ursachen für Wohnungs- und Obdachlosigkeit müssen unter Einbeziehung von Risikofaktoren für unsicheres Wohnen umgesetzt werden.

Keine Diskriminierung

Die aktuell diskriminierenden Zugangskriterien zur Wohnungslosenhilfe müssen dringend untersucht werden. Der Staat muss einen diskriminierungsfreien Zugang zu Wohnungslosenhilfe und Notunterkünften schaffen.

Finanzielle Ressourcen

Die notwendigen finanziellen Ressourcen, um eine ganzjährige und ganztägige Öffnung von Notunterkünften zu ermöglichen, müssen bereitgestellt werden.

© Maja Hitij / Dpa / Picturedesk.com © Maja Hitij / Dpa / Picturedesk.com
© Britta Pedersen / Dpa / Picturedesk.com © Britta Pedersen / Dpa / Picturedesk.com

Warum stellen Obdachlosigkeit und prekäres Wohnen Menschenrechtsverletzungen dar?

Wie ist das Recht auf Wohnen menschenrechtlich verankert? Welche staatlichen Verpflichtungen umfasst das Recht auf Wohnen? Muss mir der Staat eine Wohnung zur Verfügung stellen? Wie genau sieht die Situation in Österreich aus?

Wohnen wird häufig als Ware gesehen und nicht als ein Recht, auf das wir alle einen Anspruch haben. Um diesen Anspruch für alle Menschen durchzusetzen, müssen wir alle – und vor allem politische Entscheidungsträger*innen – das Thema Wohnen als Menschenrecht verstehen und behandeln. Hier findest du umfassende Informationen zu deinem Recht auf Wohnen.



Amnesty Bericht

Amnesty International Österreich zeigt im Bericht If Housing Was a Human Right, I Wouldn't Live Like This auf, wie strukturelle Missstände in Österreich dazu führen, dass das Recht auf Wohnen nicht ausreichend geschützt wird.

Ganzen Bericht lesen (Englisch)

Zusammenfassung lesen (Deutsch)