Loading...
© Briefmarke: © Österreichische Post AG / Amnesty International Österreich

news

Sonderbriefmarke der Post würdigt 50 Jahre Amnesty International Österreich

15. Mai 2020

Seit 50 Jahren setzen sich Tausende Menschen in Österreich Seite an Seite mit Amnesty für die Rechte aller Menschen ein. Die österreichische Post würdigt das 50-Jahre-Jubiläum von Amnesty International Österreich mit einer Sonderbriefmarke.

Die Amnesty Sonderbriefmarke

Am 15. 5. 20, wird die Sonderbriefmarke „50 Jahre Amnesty International Österreich“ veröffentlicht. Die Marke mit einem Design von Marion Füllerer würdigt Solidarität und Zusammenhalt von Menschen, die sich füreinander einsetzen. Die Amnesty-Sonderbriefmarke ist in einer Auflage von 230.000 Stück verfügbar und ab heute bei allen österreichischen Postfilialen, im Online-Shop und in den Philatelieverkaufsstellen erhältlich. Nur heute am Freitag ist auch der Sonderstempel in der zentralen Stempelstelle der Philatelie am Rochusmarkt (kleiner Shop im Einkaufszentrum) erhältlich.

Briefe schreiben kann Leben verändern

Briefe schreiben ist seit der Gründung von Amnesty für viele Aktivist*innen und Unterstützer*innen zentral. Was heute altmodisch wirken mag, hat sich als Mittel bewährt, Menschenrechte zu verteidigen. Ob, um Menschen in Gefahr Hoffnung zu geben oder Druck auf Entscheidungsträger*innen aufzubauen – eine Flut an Briefen von Menschen, die sich gemeinsam für eine Sache einsetzen, kann viel bewirken und das Leben vieler Menschen zum Besseren verändern. Was eine aufmunternde Nachricht an einen unbekannten Menschen bewegen können, zeigen auch die vielen Statements von Menschen, für die sich Amnesty in den vergangenen Jahren einsetzte.

Ich bin überwältigt. Ich danke Amnesty International und seinen Aktivistinnen und Aktivisten für die große Unterstützung, die mir geholfen hat, aus dieser Situation gestärkt hervorzugehen.

Moses Akatugba. Der Nigerianer wurde minderjährig zum Tod verurteilt, weil er Handys gestohlen haben soll. Amnesty International setzte sich intensiv für seine Freilassung ein.

Ihr habt mir Hoffnung gegeben, um wieder zu leben, zu träumen. [...] Seid weiterhin ein Zeichen der Veränderung und ein Licht auf unserem Weg.

Shackelia Jackson. Beim Briefmarathon 2017 setzten sich Unterstützer*innen für die Jamaikanerin ein. Sie kämpft dafür, dass der Polizist, der ihren Bruder getötet hat, zur Rechenschaft gezogen wird.

Über eine Million Menschen haben sich zusammengetan und mit einer Stimme deutlich gemacht, dass die Wahrheit etwas bedeutet. Meine Dankbarkeit kennt keine Worte.

Edward Snowden. Mehr als eine Million Menschen aus aller Welt forderten die Begnadigung des Whistleblowers.

Während des alljährlichen Briefmarathons im Dezember bündeln hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt ihre Kräfte, um Briefe und E-Mails an Menschen in Gefahr zu schreiben. Das ganze Jahr hindurch setzen sich Menschen im Rahmen der Amnesty Alarmeinsätze für unmittelbar bedrohte Menschen ein. In kurzer Zeit werden Menschen auf der ganzen Welt aktiv und protestieren persönlich – per Brief, Fax, SMS oder E-Mail an die zuständigen Verantwortlichen. Dieser massive Protest hat schon Tausende Menschenleben gerettet.

Sei auch du dabei und setze dich mit deiner Stimme für die Rechte aller Menschen ein.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden